Karl-Bornemann-Pokal 2016

 

Volltreffer: Die „36er“-Schützinnen und Schützen bei der Siegerehrung an der Jugendherberge, wo der Karl-Bornemann-Pokal alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Freischießen ausgetragen wird.



Dritte Kompanie gewinnt Karl-Bornemann-Pokal


(Hausberge) Nachdem die „Erste“ des Bürgerbataillons Hausberge die Trophäe in den Vorjahren viermal in Folge errungen hatte, hat es diesmal die „Dritte“ geschafft. Damit erringt die dritte Kompanie den begehrten Karl-Bornemann-Pokal insgesamt zum zehnten Mal.


Trotz Dauerregen haben sich 132 Schützinnen und Schützen auf dem Naturschießstand an der Jugendherberge eingefunden, um ihre Kompanien zu unterstützen. Darin enthalten sind 15 Schülerinnen und Schüler, über deren Teilnahme sich das Bürgerbataillion Hausberge besonders freut. Künftig wollen alle Kompanien bei den zehn- bis fünfzehnjährigen noch stärker vertreten sein.


Jeder Schütze konnte bei drei Schüssen auf die Zwölfer-Scheibe das optimale Schießergebnis von 36 Ring erreichen, wobei die jeweils 25 besten Schützen in die Wertung eingingen. Hierbei konnte sich die siegreiche dritte Kompanie mit 888 von maximal möglichen 900 Ringen durchsetzen. Auf Platz 2 schaffte es die „Zwote“ mit 884 Ringen und Platz 3 ging an die „Erste“ mit 854 Ringen.


Neben der siegreichen Kompanie wurden zudem auch diejenigen Schützinnen und Schützen ausgezeichnet, die in der Einzelwertung alle drei Treffer in die 12 landeten. Die „36-Schützen“ waren bei der dritten Kompanie Hanno Engels, Volker Reek, Kai Holtmann, Werner Schmidt, Dirk Kuhlmann, Sebastian Will, Alexander Reiländer, Manfred Illgen, Herberth Harbecke, Sigmund Sürder, Karl-Heinz Eggert, Stephan Heine und Horst Böke. Bei der zweiten Kompanie waren es Andreas Friese, Ralf Höinghaus, Pascal Busekrus, Jan Coombs, Herbert Rosemeyer, Reinhard Grote, Jörg Sander, Stephan Heyder, Frank Dulle, Christian Kütemeier, David Brandt, Christopher Düker, Lothar Vogt und Gero Berndt. Bei der ersten Kompanie schafften das maximale Ergebnis Helmut Spiwak, Christian Rasche, Alexander Spiwak, Alexander Tissen und Jörg Bodenhausen. Bei den Jungschützen schafften es Kai Riechmann und Mats Bodenhausen von der „Ersten“, sowie Max Neufeld, Jonas Kleemann und Mika Horstmann von der „Zwoten“.


          

Insgesamt zieht die Bataillonsführung trotz Wetterkapriolen eine sehr positive Resonanz. Aber lange Zeit, um in Gedanken zu schweifen, bleibt nicht. Denn das Bürgerbataillon freut sich schon jetzt, mit den Hausberger Bürgerinnen und Bürgern das kommende Freischießen zu feiern, das vom 30.06.-02.07.2017 stattfinden wird. 

 

 

25157

 

 

Die Chronik zum Hausberger Freischießen von Hans-Martin Polte ist erschienen! Das Buch hat 327 Seiten und 672 Fotos, inklusive über 50 Seiten Hausberger Geschichte. Das Buch kostet 26 Euro.